Bei einer Zinsfestschreibung, die auch oft als Zinsbindung bezeichnet wird, vereinbaren Darlehensnehmer mit ihrer Bank, dass sich der Zinssatz des aufgenommenen Kredites für einen bestimmten Zeitraum oder auch für die gesamte Laufzeit des Engagements nicht ändert. Die Konditionen stehen dann für diesen Zeitraum fest und sind unabhängig von der allgemeinen Zinsentwicklung am Kapitalmarkt. Zinsbindungen bieten Kreditnehmern ein hohes Maß an Sicherheit im Hinblick auf den zu leistenden Kapitaldienst. Dieser bleibt anders als bei variabel verzinslichen Darlehen konstant und ändert sich nicht. Für die zusätzliche Sicherheit müssen Kreditnehmer in der Regel einen Aufschlag auf den Darlehenszins zahlen, dessen Höhe sich nach der bei Aufnahme des Kredits herrschenden Bedingungen am Finanzmarkt richtet. In einigen Phasen ist die Zinsfestschreibung sehr teuer, während sie in günstigen Zeiten für nur wenige Euro im Monat zu bekommen ist.

Zinsfestschreibungen machen bei Annuitätendarlehen besonders in frühen Stadien des Tilgungszeitraumes Sinn, da hier der Zinsanteil an dem insgesamt vom Kreditnehmer zu leistenden Kapitaldienst hoch ist. Ein Zinsanstieg wirkt sich dann besonders auf die Rate aus und führt zu hohen Belastungen. Besteht der Kapitaldienst hingegen zum größten Teil aus Tilgungsleistungen, wirkt sich ein Anstieg des Darlehenszinses nicht allzu stark aus. Dann kann auf eine Zinsfestschreibung verzichtet werden.

Ungünstig sind Zinsfestschreibungen, wenn die Kreditaufnahme in einer Hochzinsphase stattfindet. Dann nämlich werden schlechte Konditionen konserviert. Wer in Zeiten hoher Zinsen unbedingt einen Kredit aufnehmen muss, der sollte sich durch optionale kostenfreie Sondertilgungen die Möglichkeit offenhalten, in einer günstigeren Situation in ein anderes Darlehen umzuschulden. Umgekehrt ist die Vereinbarung einer Zinsfestschreibung während einer Niedrigzinsphase entsprechend günstig und besonders empfehlenswert.

Die Kosten einer Zinsfestschreibung lohnen sich insbesondere bei der ersten Finanzierung. Das Bau- oder Erwerbsvorhaben nämlich kann in Gefahr geraten, wenn der Zinssatz stark ansteigt und die Kreditraten sich deutlich erhöhen.

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Was aber noch lange nicht heißt, dass Immobiliendarlehen nun generell teuer sind: Darlehen mit Zinsfestschreibungen über 10 Jahre sind noch immer deutlich unter 4 Prozent Zinsen und damit deutlich günstiger als […]

  2. […] Situation liest man immer wieder die Empfehlung, Cap-Darlehen statt einer Finanzierung mit einer Zinsfestschreibung zu wählen, wenn es um die Immobilienfinanzierung geht. Wie erklärt sich dieser Tipp aber, wo […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.