Längst nicht alle Bauherren verfügen über ausreichend Eigenkapital, um einen Hausbau oder –kauf in Eigenregie durchführen zu können. Die meisten von ihnen sind auf Baufinanzierungsangebote von Filial- und Direktbanken angewiesen. Aber nicht alle, die von den eigenen vier Wänden träumen, haben auch einen positiven Schufaeintrag. Ist es trotzdem möglich, eine Immobilienfinanzierung mithilfe der Banken auf die Beine zu stellen?

Findet sich unter den vielen Einträgen, die die Schufa, die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, über so gut wie jeden volljährigen Deutschen speichert ein oder mehrere negative Einträge, ziehen die Kreditinstitute in der Regel daraus den Schluss, dass es um die Bonität desjenigen nicht gut bestellt ist. Wer keine gute Bonität aufweist, ist für die Banken nicht vertrauenswürdig – mit der Folge, dass dieser Mensch selbst bei einem hohen regelmäßigen Einkommen entweder überhaupt kein Darlehen oder nur eines zu sehr schlechten Konditionen oder gegen hohe Sicherheiten erhält. Glücklicherweise ist es aber dennoch möglich, eine Immobilienfinanzierung auch mit einem negativen Schufa-Eintrag zu realisieren. Möglich macht das ein Kredit ohne Schufa.

Der Kredit ohne Schufa wird in der Regel von einigen wenigen Direktbanken, hauptsächlich aber von ausländischen Kreditinstituten gegen häufig hohe Zinsabschläge vergeben. Kreditvermittler in Deutschland oder das Internet fungieren hierbei als Mittler, speziell dann, wenn es sich um einen ausländischen Kreditgeber handelt. Bei der Kreditvergabe holen die ausländischen Kreditinstitute keine Schufa-Auskunft ein, wollen aber trotzdem wissen, wie es um die finanzielle Situation des Kreditnehmers bestellt ist. Eine gute Chance auf einen Kredit ohne Schufa haben beispielsweise Antragsteller, die über ein hohes regelmäßiges Einkommen verfügen, Sicherheiten stellen können, einen unbefristeten Arbeitsvertrag vorweisen können und darüber hinaus noch einige andere Anforderungen erfüllen.

Vorsicht ist geboten, wenn das Kreditinstitut das Darlehen nur in einer Fremdwährung, beispielsweise Schweizer Franken, auszahlt – dann nämlich trägt der Darlehensnehmer ein Wechselkursrisiko. Zudem sollte man sich gewissenhaft von der Seriosität des Anbieters überzeugen und im Zweifelsfall eher auf eine Finanzierung verzichten statt sehenden Auges in eine Schuldenfalle zu tappen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.