Der Staat fördert den Einzug in die eigenen vier Wände durch verschiedene Maßnahmen. Neben direkten Zuschüssen wie etwa der Wohnungsbauprämie oder der Eigenheimrente bzw. der vor einigen Jahren ausgelaufenen Eigenheimzulage vergibt die öffentliche Hand zu diesem Zweck auch Kredite. Diese werden von staatlichen Förderbanken ausgereicht und verwaltet. Zu diesen Banken zählen beispielsweise einige Landesbanken, die Europäische Investitionsbank und insbesondere die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Diese ist zu 80 Prozent im Besitz des Bundes und gehört zu 20 Prozent den Ländern. Die KfW vergibt im Rahmen mehrerer Programme günstige Hypothekenfinanzierungen, die zum Teil durch Mittel des Bundeshaushaltes subventioniert und deshalb zu deutlich günstigeren Konditionen vergeben werden, als es auf dem freien Markt der Fall ist.

Das Wohneigentumsprogramm der KfW ist das bekannteste der Programme. Genutzt werden kann es von allen Bauherren und Käufern, die ihr Objekt selbst bewohnen möchten. Maximal können 30 Prozent der Investitionskosten über einen Kredit aus dem Wohneigentumsprogramm finanziert werden, wobei sich der maximale absolute Darlehensbetrag auf 100.000 Euro beläuft. Die Zinssätze der Kredite entsprechen den günstigeren Konditionen des freien Marktes. Die Darlehen können jedoch nachrangig ins Grundbuch eingetragen werden, sodass die Mittel aus Sicht privater Banken, die ebenfalls an der Finanzierung beteiligt sind, wie Eigenkapital behandelt werden können. Die Laufzeiten der Kredite betragen entweder 20 oder 35 Jahren und langfristige Zinsbindungen stehen ebenso zur Verfügung wie tilgungsfreie Anlaufjahre, in denen nur die Zinsen auf den valutierenden Kreditbetrag gezahlt werden müssen.

Andere Programme der KfW fördern gezielt Bauvorhaben oder bauliche Maßnahmen an bestehenden Objekten, die eine Steigerung der Energieeffizienz bewirken, etwa Maßnahmen zur Wärmedämmung oder der Einbau moderner Heizungsanlagen. In diesen Programmen finden sich oft Zinssätze, die deutlich unter denen des Geldmarktes liegen, weil eine starke Bezuschussung durch den Staat erfolgt. Alle Darlehen der KfW werden über Banken und Sparkassen vergeben, bei denen auch die Antragstellung zu erfolgen hat.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nutzen, die sich ihnen bieten. Meist handelt es sich dabei um Zuschüsse und vergünstigte Förderdarlehen, die nachrangig eingetragen werden. Auf diese Weise ist es möglich, Finanzierungskosten […]

  2. […] die Immobilienfinanzierung so günstig wie möglich zu gestalten: Unter Einbeziehung von Förderdarlehen […]

  3. […] Bereich auf die gesamte Laufzeit betrachtet realisieren lassen. Bezieht man dann noch Förderdarlehen, die Riester Rente und andere Vergünstigungen hinzu wird ersichtlich: Nur wer die Konditionen […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.