Die Familienhypothek bezeichnet einen von wenigen Anbietern unterhaltenen Tarif im Bereich der Hypothekendarlehen, der sich durch vergünstigte Konditionen für Familien mit Kindern charakterisiert. Da es sich bei der Begrifflichkeit nicht um ein fachlich fixiertes Profil handelt, kann keine allgemeingültige Aussage über die Bedeutung getroffen werden. Im Regelfall handelt es sich bei der Familienhypothek um ein grundpfandrechtlich besichertes Darlehen, das umso günstiger im Hinblick auf den Zinssatz ist, je mehr Kinder der Antragsteller erzieht. Das Alter der Kinder spielt dabei eine untergeordnete Rolle; von Bedeutung ist das Recht des Darlehensnehmers auf den Bezug von Kindergeld.

Anbieter von Familientarifen begrenzen in der Regel das Ausmaß der möglichen Vergünstigungen. Im Fall der Familienhypothek geschieht dies durch eine Deckelung des maximal vergünstigten Kreditbetrages, durch einen betragsmäßigen Maximalrabatt oder eine Degression der Nachlasse. Zusätzlich sind die vergünstigten Konditionen im Regelfall auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt.

Die sonstigen Bedingungen eines Darlehens mit derartiger Ausgestaltung unterscheiden sich nicht von denen herkömmlicher Finanzierungen; Zinsbindungen und Sonderzahlungen können mit der darlehensgebenden Bank vereinbart werden. Auch die Kombination mit staatlichen Fördermitteln oder Krediten der öffentlichen Hand ist möglich.

Die Familienhypothek ist als werbliche Maßnahme ebenso zu verstehen wie als Mittel der ökonomischen Preisdiskriminierung durch den Anbieter. Die Diskriminierung erfolgt durch eine tendenziell an die individuelle Zahlungsbereitschaft jedes Darlehensnehmers angenäherte Preissetzung. Da grundsätzlich davon auszugehen ist, dass mit steigender Kinderzahl das verfügbare Einkommen, das zur Unterhaltung eines Darlehens herangezogen werden kann, sinkt, kann mit einem Familienhypotheken-Tarif der Markt besser abgeschöpft werden, als es mit einer standardisierten Preissetzung der Fall ist. Die Eignung als Werbemittel erschließt sich durch die hohe Zielgruppenaffinität der Familienhypothek; ein Großteil des deutschen Baufinanzierungsmarktes wird von Familien mit Kindern abgedeckt.

In Deutschland existiert der Tarif seit dem Jahr 2007. Eingeführt wurde die Variante von der Hannoversche Leben und einem Kooperationspartner. Inwieweit sich das Modell etablieren kann, ist im Jahr 2008 noch nicht abzusehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.