Eine Rückwärts-Hypothek ist ein Verrentungsmodell, bei dem der Besitzer einer abbezahlten Immobilie von einer Bank eine einmalige Zahlung oder eine lebenslange Rente erhält und im Gegenzug nach seinem Ableben das Objekt in den Besitz des Kreditinstitutes überführt wird. Der Besitzer erhält von der Bank ein lebenslanges Wohnrecht und kann somit unbegrenzt in seinem Eigenheim wohnen bleiben. Verrentungsmodelle eignen sich insbesondere für Eigentümer, die keine Erben haben. Ursprünglich kommt die Vorgehensweise aus den USA. In den letzten Jahren hat die Verrentung von Immobilien jedoch auch in Deutschland an Bedeutung gewonnen, da immer mehr Rentner aufgrund einer zu geringen Rente Kapitalbedarf im Ruhestand verzeichnen. Die Rückwärts-Hypothek ermöglicht es, ohne einen Umzug in eine kleinere Wohnung zusätzliche Mittel zu erhalten und somit die Lebensqualität im Alter deutlich zu verbessern.

Wie andere Kredite auch sind Rückwärtshypotheken zu verzinsen. Die Zinsen werden dem ausbezahlten Betrag zugeschrieben und müssen somit nicht direkt vom Kreditnehmer entrichtet werden. Unabhängig davon, ob die Immobilie gegen eine einmalige Zahlung oder eine lebenslange Rente der Bank überschrieben wird, fallen die Zinsen umso höher aus, je jünger der Kreditnehmer bei Abschluss des Geschäftes ist. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Bank mit einem längeren Zeitraum rechnet, der bis zum Ableben des Kreditnehmers und damit der Möglichkeit zur Verwertung der Immobilie vergeht. Die Lebenserwartung wird für Kreditnehmer dabei mittels so genannter Sterbetafeln bemessen, die auch bei Lebensversicherungen zur Anwendung kommen.

Aufgrund der wachsenden Zahl von Rentnern, die nach dem Eintritt in den Ruhestand zusätzliche finanzielle Mittel benötigen, ist damit zu rechnen, dass die Rückwärts-Hypothek in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen wird. In Deutschland ist der Markt nach wie vor relativ unterentwickelt, weshalb es bei konkreten Vorhaben ratsam ist, die Konditionen unterschiedlicher Anbieter im Detail miteinander zu vergleichen, um einen günstigen Zinssatz zu finden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.