Als Rating wird die Einschätzung der Bonität eines Schuldners anhand modellhafter Verfahren bezeichnet. Bei den Schuldnern, die mittels dieser Modelle geratet werden, handelt es sich in der Regel um größere Investoren. Im Bereich der privaten Baufinanzierung ist das Rating dennoch von Bedeutung: Auch die Kreditwürdigkeit von Privatpersonen wird im Vorfeld einer Darlehenszusage durch die Bank geprüft. Dabei wird der Antragsteller gemäß seiner individuellen Kreditwürdigkeit in eine von mehreren möglichen Bonitätsklassen eingeteilt. Banken refinanzieren ihre ausgereichten Kredite in vielen Fällen nicht über das Einlagengeschäft, sondern über den Kapitalmarkt. Sie bündeln dabei die Forderungen gegen eine Vielzahl von Kreditnehmern und veräußern die auf diesem Wege entstandenen Pakete an andere Marktteilnehmer. Die Pakete sind in vielen Fällen nach der Bonitätsklasse unterteilt, die dem Wertpapier, das am Markt platziert wird zugrunde liegt. Die Ausfallwahrscheinlichkeit innerhalb einer Bonitätsklasse wiederum wird durch Ratingagenturen gemäß ihrer Rating-Richtlinien in regelmäßigen Abständen angepasst, was sich auf den Preis des von der Bank verkauften Kreditpaketes und damit die Refinanzierungskonditionen des Institutes auswirkt. Sinkt das Rating für eine bestimme Bonitätsklasse, führt dies deshalb dazu, dass Kreditnehmer, die in die betreffende Klasse eingestuft worden sind, schlechtere Konditionen angeboten bekommen.

Das Rating richtet sich nach unterschiedlichen Variablen, die unter anderem an der konjunkturellen Entwicklung, der Arbeitslosigkeit und anderen makroökonomischen Größen ausgerichtet werden. Tendenziell gilt, dass Banken sich in wirtschaftlich schlechten Zeiten ungünstigen Refinanzierungskosten für Darlehen an Kreditnehmer mit schwacher Bonität gegenübersehen, während in Aufschwungphasen die Bereitschaft, auch an Kreditnehmer mit weniger guter Kreditwürdigkeit grundpfandrechtlich besicherte Darlehen zu vergeben, zunimmt.

Verbraucher können letztlich nicht vollends einsehen, in welche Bonitätsklasse sie eingestuft sind und wie die Stufe von den Ratingagenturen zum Zeitpunkt der Darlehensaufnahme bewertet wird. Aufgrund der Vielzahl der Einflussfaktoren und der je nach Bank unterschiedlichen Vorgehensweisen bei der Refinanzierung ist eine Prüfung durch Antrag erforderlich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.