Als Rücklagen werden ganz allgemein Ersparnisse bezeichnet, die zu einem bestimmten Zweck oder aus einer bestimmten Absicht heraus entweder gebildet worden sind oder aber gebildet werden. Im Bereich der privaten Baufinanzierungen werden Rücklagen von Eigentümern nach Beginn der Tilgung gebildet, um im Zeitverlauf notwendige Reparaturen durchführen zu können, ohne einen zusätzlichen Kredit aufnehmen zu müssen. Auch die langfristige Bildung von Rücklagen mit dem Ziel, Instandsetzungs- oder Modernisierungsmaßnahmen zu finanzieren, ist regelmäßig Gegenstand bei der Konzeptionierung einer Baufinanzierung. Rücklagen werden aus dem laufenden Einkommen gebildet und sind deshalb bei der Budgetrechnung als Kosten anzusetzen.

Der Verzicht auf die Bildung von Rücklagen kann für Eigentümer nachteilhaft sein. Insbesondere dann, wenn größere Ausgaben anfallen, wie etwa die Dämmung des Hausdaches oder der Einbau neuer Fenster, und zum betreffenden Zeitpunkt das zur Immobilienfinanzierung aufgenommene Darlehen nur geringfügig abbezahlt ist (dies ist bei annuitätischen Tilgungsverläufen aufgrund des in den ersten Jahren sehr hohen Zinsanteils häufig der Fall) können zusätzliche Fremdmittel häufig nur zu sehr schlechten Konditionen erschlossen werden, wodurch sich die Tilgung aller Verbindlichkeiten deutlich verzögert und die Gesamtkosten der Finanzierung steigen.

Rücklagen sollten unabhängig von der Ansparung für bauliche Maßnahmen auch für anderweitige Ausgaben, die nicht vorhersehbar sind, gebildet werden und stehen im besten Fall bereits am Tag der Auszahlung des Kredits in ausreichender Menge zur Verfügung. Muss beispielsweise eine neue Waschmaschine angeschafft werden oder bedarf das Auto einer zwingenden Reparatur, müssen diese Ausgaben abzudecken sein, ohne dass die pünktliche Zahlung der Kreditrate in Gefahr gerät. Andernfalls drohen Mahngebühren und Verzugszinsen oder –im schlimmsten Fall und bei andauerndem Verzug – die Kündigung der Hypothek.

Als Faustregel gilt, dass für Rücklagen, die der Finanzierung von Instandsetzungen oder Reparaturen dienen, ein halbes Prozent des Gebäudewertes im Jahr zurückgelegt werden sollen. Rücklagen, die der Deckung unvorhergesehener Ausgaben dienen, sollten in etwa das Haushaltsbudget eines Monats umfassen.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] in vielen Fällen nicht so groß wie viele glauben. Zudem müssen Immobilienbesitzer fortwährend Rücklagen für Modernisierung & Co. […]

  2. […] Solarzellen ausgetauscht werden, belastet das die Haushaltskasse stark. Demzufolge ist es ratsam, Rücklagen für Wartungsarbeiten zu bilden und Nebenkosten, die durch die regelmäßige Wartung entstehen, von […]

  3. […] Euro verteuern kann. Dieses unnötig ausgegebene Geld könnte besser genutzt werden, um etwa Rücklagen zu bilden, etwas für die Altersvorsorge zu tun oder um den Lebensstandard in Zeiten höherer […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.