Als Rentenhypothek wird eine Kreditvariante verstanden, die sich an Senioren richtet, die über eine unbelastete Immobilie verfügen und diese beleihen möchten. Bis zu einem Beleihungsauslauf von 60 Prozent kann dabei ein beliebiger Kredit aufgenommen werden. Dieser muss dabei nicht getilgt werden. Vielmehr müssen lediglich die Zinsen auf den jeweils valutierenden Kreditbetrag an die darlehensgebende Bank bezahlt werden. Verstirbt der Kreditnehmer vor Rückzahlung aller Verbindlichkeiten, verwertet die Bank zur Deckung ihrer Ansprüche die beliehene Immobilie. Aus diesem Grund werden Rentenhypotheken immer erstrangig im Grundbuch eingetragen.

Die anfallenden Sollzinsen werden in der Regel monatlich berechnet und bezahlt. Sofern der insgesamt in Anspruch genommene Kreditbetrag unter 60 Prozent des Beleihungsauslaufes liegt, ist auch eine Aussetzung der Zinszahlungen möglich. Der Kreditsaldo erhöht sich dann entsprechend. Die Zinszahlungen sollten in jedem Fall durch anderweitige Einkünfte, wie beispielsweise Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, abgedeckt sein. Rentenhypotheken eignen sich besonders gut für Senioren, die keine Nachkommen haben, die eine Immobilie erben könnten. Sind Erben vorhanden, kann ein Darlehen von diesen, das durch einen Eintrag im Grundbuch besichert wird, günstiger sein als ein Bankkredit.

Das Verrentungsmodell wird von vielen Banken angeboten. Die wenigsten Kreditinstitute allerdings werben explizit mit Rentenhypotheken. Interessenten sind daher gut beraten, aktiv auf die Geldhäuser zuzugehen und sich nach entsprechenden Möglichkeiten zu erkundigen. Idealerweise werden die Konditionen verschiedener Banken miteinander verglichen, da durch die relativ große Intransparenz des Marktes unnötige und nicht zu rechtfertigenden Zinsaufschläge nicht auszuschließen sind. Mittlerweile haben auch einige Finanzierungsvermittler die Rentenhypothek in ihr Sortiment aufgenommen und bieten den Vergleich zahlreicher Banken an.

Für Senioren stellen Verrentungsmodelle, bei denen Grundbesitz als Sicherheit für Darlehen hinterlegt wird, oft die einzige Möglichkeit dar, an Finanzierungen zu gelangen, da viele Banken sich bei Darlehen an ältere Kreditnehmer, die nicht mehr im Erwerbsleben stehen, sehr zurückhaltend zeigen und die Genehmigung verweigern bzw. durch bankinterne Richtlinien kategorisch ausschließen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.