Ein Wertpapiersparplan ist ein Sparplan, bei dem die laufenden Einzahlungen nicht auf ein Einlagenkonto fließen, sondern in Wertpapiere investiert werden. Wertpapiersparpläne werden im Bereich der Immobilienfinanzierung häufig eingesetzt, um den erforderlichen Eigenkapitalanteil anzusparen. Gegenüber einem klassischen Banksparplan bietet ein auf Wertpapieren basierender Sparplan die Chance auf höhere Renditen.

Es kann grundsätzlich in jeder Wertpapiergattung gespart werden: Aktien und verzinsliche Wertpapiere stehen ebenso zur Verfügung wie Fonds oder Zertifikate. Die meisten Sparpläne, die zum Ansparen von Kapital für eine Immobilienfinanzierung unterhalten werden, basieren allerdings auf Investmentfonds. Die Entwicklung des Guthabens hängt dabei sehr stark von der Kursentwicklung an den Kapitalmärkten ab. Im günstigsten Fall sind jährliche Renditen der eingezahlten Beträge von 30 Prozent und mehr möglich, wenn ein Fonds seinen Schwerpunkt auf den Aktienmarkt legt und dieser sich in einer starken Aufwärtsbewegung befindet. Als durchschnittliche zu erwartende Wertentwicklung wird allerdings ein jährlicher Prozentwert zwischen sechs und zehn Prozent angegeben. Auch hier richtet sich die Renditeerwartung nach der Art des Fonds: Ein Aktienfonds mit dem Schwerpunkt auf deutsche Standardwerte verspricht eine geringere durchschnittliche Wertsteigerung als ein Fonds, der vornehmlich in Wachstumswerte der BRIC-Staaten investiert.

Je höher die zu erwartende Rendite eines Fonds ist, desto höher ist jedoch auch das Risiko: Im schlimmsten Fall kann der gesamte Einsatz verloren sein, auch wenn Totalverluste bei nicht gehebelten Investmentfonds selten sind. Ein Kursrückgang über 50 Prozent in einem Jahr ist allerdings realistisch und muss einkalkuliert werden. Wertpapiersparpläne sind keine verbindlichen Verträge mit der Bank: Sie können jederzeit beendet werden. Auch eine Verfügung über die angesparten Mittel ist jederzeit möglich. Der große Nachteil für angehende Eigentümer ist allerdings die beschriebene Unsicherheit: Es ist keinesfalls gewiss, dass das gewünschte Kapital zu dem Zeitpunkt, zu dem es benötigt wird, auch tatsächlich zur Verfügung steht. Viele nutzen Wertpapiersparpläne deshalb nur in Kombination mit sicheren Sparprodukten.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] andere Verordnungsvorschlag soll gewährleisten, dass Verkäufe von Wertpapieren auf den Handelsplätzen als solche ausgewiesen werden und Anleger verpflichten, den […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.