Trotz der Möglichkeit, den Traum vom eigenen Haus auch ohne eine größere Menge an eigenem Kapital zu verwirklichen, kommt keine solide Baufinanzierung ohne ein gewisses Maß an Eigenkapital aus. Was wird aber alles als Eigenkapital anerkannt? Und gibt es Möglichkeiten, die eigenen Mittel als Bauherr aufzustocken? Diese Fragen beschäftigen jeden, der in Zukunft den Erwerb oder Bau einer Immobilie plant.

Der Begriff Eigenkapital fasst im Allgemeinen alle geldwerten Mittel zusammen, die durch den Kreditnehmer in die Baufinanzierung mit eingebracht werden können. Je höher dieser Betrag unterm Strich ausfällt, umso günstiger für den zukünftigen Besitzer des Eigenheims. Schließlich bewerten Banken und Kreditinstitute jeden Euro positiv, der aus der Tasche des Baufinanzierungskunden in das Projekt einfließt. Das Bemühen, so viele eigene Mittel wie möglich aufzuwenden, belohnen die Kreditgeber in der Regel mit einem niedrigeren Zins. Schon aus diesem Grund kann sich eine größere Menge an Eigenkapital für den Häuslebauer auszahlen.

Anders als der Begriff aber vermuten lässt handelt es sich dabei jedoch nicht nur um Geld. Neben Sparguthaben und Kapital auf einem Festgeld- oder Tagesgeldkonto kommen hier auch Wertpapiere oder ein vorhandenes Grundstück in Frage. Allerdings lohnt sich eine Liquidation der Kapitalanlage nur dann, wenn die Kurse über dem früheren Kaufpreis liegen. Falls ein Verkauf der Wertpapiere mit einem Verlust verbunden ist, sollte eher auf bessere Zeiten gewartet werden, um die Gewinne im Rahmen einer Sondertilgung zu verwenden.

Daneben kommt auch die eigene Arbeitsleistung des Bauherrn als Eigenkapital in Frage. Hier sollte der zeitliche Rahmen allerdings immer berücksichtigt werden. Zudem verfügt nicht jeder Heimwerker über die nötigen Fertigkeiten, um zum Beispiel die Verlegung der elektrischen Kabel in Eigenregie durchzuführen. Die Festlegungen über die sogenannte Muskelhypothek sollten also immer auf einer sicheren Basis ruhen. Für eine solide Baufinanzierung müssen zukünftige Eigenheimbesitzer von mindestens 10% -15% Eigenkapital ausgehen. Ob ein Kredit aber letzten Endes bewilligt und der Traum vom eigenen Haus Wirklichkeit wird, hängt natürlich nicht nur vom Eigenkapital sondern von vielen anderen Faktoren gleichermaßen ab.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X,Y Z

Ebenfalls in diesem Zusammenhang interessant:

19 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] es als Partner. Der Kunde zahlt zunächst einmal seinen vereinbarten Anteil am Kaufpreis – ohne Eigenkapital geht also auch hier nichts. Für den Anteil der Bank werden Mietzahlungen fällig, da der […]

  2. […] haben. Einerseits bewirkt das, dass Zinsanlagen kaum noch Rendite abwerfen und somit kaum Eigenkapital für den Erwerb einer Immobilie aufgebaut werden kann. Zum anderen bewirken exzessive Spekulationen […]

  3. […] Bau oder beim Innenausbau selbst übernimmt. Die Muskelhypothek wird bei der Darlehensvergabe wie Eigenkapital bewertet und kann die Zinskosten senken helfen. Wer auf dem Bau selbst mit anpackt, sollte sich das […]

  4. […] Diese Erfahrung ist umso bitterer, weil Bausparen als eine sehr sichere Möglichkeit gilt, Eigenkapital anzusparen und den Anspruch auf ein Baudarlehen zu […]

  5. […] oder gar ein Darlehen mit flexibler Verzinsung nur sehr finanzstarken Darlehensnehmern mit viel Eigenkapital anzuraten. Empfehlenswert ist es, einen Aufschlag für eine längere Zinsbindung, beispielsweise […]

  6. […] Tausende Menschen in die Realität um. Die Wenigsten unter ihnen verfügen jedoch über so viel Eigenkapital, dass sie alle anfallenden Kosten aus der eigenen Tasche begleichen könnten. Stattdessen nutzen […]

  7. […] in spe sind also gut beraten, ausreichend Eigenkapital anzusparen, bevor sie zur Immobilienfinanzierung schreiten. Wer noch nicht über ausreichend viel […]

  8. […] – schließlich sind die wenigsten Bauherren in der Lage, das für den Bau oder Kauf benötigte Eigenkapital vollständig selbst […]

  9. […] meisten Häuslebauer verfügen nicht über ausreichend Eigenkapital, um den Hausbau aus eigenen Mitteln selbst zu stemmen. Ein Baudarlehen schafft hier Abhilfe. Da es […]

  10. […] ist. Gerade in puncto Baufinanzierung sehen es die Banken lieber, wenn ihre Kunden zum einen viel Eigenkapital mitbringen und zum anderen über ein ausreichend hohes und sicheres Einkommen […]

  11. […] gemacht als viele Bauherren glauben – vorausgesetzt man ist sich darüber bewusst, wie viel Eigenkapital bereits vorhanden ist, wie hoch der regelmäßige Geldeingang ist und hoch die zukünftige […]

  12. […] Zusammenstellung aller relevanten Unterlagen, die Aufschluss über das Einkommen, das verfügbare Eigenkapital und die Verbindlichkeiten geben. Allein das zur Verfügung stehende Einkommen zu ermitteln kann […]

  13. […] sich der Einsatz von Eigenkapital bei der Baufinanzierung bezahlt macht, ist sicherlich keine neue Erkenntnis: Wer viel Eigenkapital […]

  14. […] mehr als ältere Bauherren stellt sich jüngeren die Frage: Woher genug Eigenkapital nehmen? Auch wer bereits in jungen Jahren mit dem Sparen beginnt wird mit Mitte 20 in der Regel […]

  15. […] Gelegenheit verpassen, passieren ihnen immer wieder teure Fehler. Die fangen schon beim Thema Eigenkapital an: Wer nicht genügend Eigenkapital angespart hat, jetzt aber von den relativ niedrigen Bauzinsen […]

  16. […] den Großteil angehender Bauherren und Immobilienkäufer ist es selbstverständlich, Eigenkapital bei der Finanzierung ihres Vorhabens einzusetzen. Immerhin bringt der Einsatz von Eigenkapital […]

  17. […] Kreditanstalt für Wiederaufbau, lässt sich ein tragfähiges Finanzierungskonzept auch ohne Eigenkapital erstellen. Das Wohneigentumsprogramm der KfW beispielsweise ermöglicht die Finanzierung von bis zu […]

  18. […] deutschen Immobilienmarkt ein Trend hin zu Baufinanzierungen mit wenig oder sogar überhaupt keinem Eigenkapital zu erkennen. Die angelsächsische Variante getreu dem Motto „Heute kaufen, morgen zahlen“ […]

  19. […] werden und vergeben darüber hinaus Kredite nur in einem konservativ ausgerichteten Verhältnis zum Eigenkapital, das der Darlehensnehmer […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.