Bevor sich zukünftige Eigenheimbesitzer auf die Grundsteinlegung und den ersten Spatenstich für die eigenen vier Wände freuen können, steckt bereits viel Arbeit, Zeit und Schweiß im Traum vom Eigenheim. Schließlich muss einiges geklärt werden, bevor Handwerker und schweres Gerät auf der Baustelle anrücken. Zusammen mit einem Architekten ist das eigene Haus zu planen und der Bauantrag bei der zuständigen Behörde zu stellen. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Entwicklung einer passenden Finanzierungsstrategie. Wie viel Kapital stammt aus eigenen Quellen und an welcher Stelle muss das Eigenheim über Fremdkapital finanziert werden? Kaum eine Familie wird heute genügend Geld angespart haben, um dieses Großprojekt aus dem eigenen Geldbeutel bestreiten zu können.

Deutsche Banken übernehmen meist nur widerwillig die Finanzierung einer Immobilie zu 100%. Also muss auch in der Baufinanzierung das richtige Gleichgewicht gefunden werden. Um mit einem besonderen Trumpf in die Kreditverhandlungen mit den Kreditinstituten zu starten, sollte sich jeder Bauherr um sogenannte Eigenkapitalersatzleistungen bemühen. Dieser Begriff fasst alle finanziellen Mittel zusammen, die nicht aus der Hand von Banken, Versicherungen oder den Bausparkassen stammen und auch nicht durch den zukünftigen Eigenheimbesitzer selbst zur Verfügung gestellt werden. An dieser Stelle ist die Rede von Verwandtendarlehen, Förderungen des Bundes und der Länder oder etwa den Eigenleistungen. Letztgenannte nennt man auch gern Muskelhypothek.

Dieser Begriff bezieht sich auf alle Arbeiten, welche durch den Besitzer des Eigenheims selbst ausgeführt werden, zum Beispiel das Ausheben der Baugrube oder das Fliesen von Bad und Küche. Im Rahmen der Eigenheimförderung denkt sicher ein großer Teil der Bevölkerung an die Programme der KfW-Bank. Aber auch die einzelnen Länder und Kommunen beteiligen sich an der Erstellung von selbst genutztem Wohnraum. Daneben unterstützen meist auch die Eltern oder Freunde den Traum von einem eigenen Zuhause tatkräftig. Neben dem Arbeitseinsatz am Wochenende hat die Familie sicher den einen oder anderen Euro übrig, um das Projekt auch finanziell zu unterstützen. Wer alle diese Möglichkeiten für die eigenen 4 Wände nutzt, wird in den Genuss einer günstigeren Finanzierung durch die Banken kommen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.