Die Energieeinsparverordnung ist ein am 01. Februar 2002 in Kraft getretenes Gesetz, das die beiden bis dahin geltenden Verordnungen, die Wärmeschutz-Verordnung sowie die Heizungsanlagen-Verordnung, ablöst und eine umfangreiche und auf Grundlage neuer energiepolitischer Zielvorgaben erstellte Reglementierung energiewirtschaftlicher Maßnahmen im Bereich der Wohngebäude darstellt.
In der Energieeinsparverordnung wird der Niedrigenergiehausstandard für neu erstellte Objekte verbindlich festgeschrieben. Sie gilt für Wohngebäude mit normalen Innentemperaturen sowie für Immobilien mit niedrigen Innentemperaturen (bestimmte gewerbliche Objekte) und regelt insbesondere die Voraussetzungen für deren Raumluft- und heizungstechnische Anlagen.
Auch auf bestehende Gebäude wirkt sich die Verordnung aus: Heizkessel, die vor dem Jahr 1978 eingebaut wurden sind zu erneuern, sofern Renovierungsmaßnahmen an dem entsprechenden Gebäude durchgeführt werden. Weiterhin sind bestimme ungedämmte Rohrleitungsanlagen zu erneuern und Maßnahmen zur Wärmedämmung an oberen Deckenwänden vorzunehmen, die unter Räumen befindlich sind, die nicht wohnwirtschaftlichen Zwecken dienen.
Das Ziel der Energieeinsparverordnung ist gemäß der Bezeichnung die systematische und dauerhafte Reduktion des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Die politischen Bemühungen waren einst insbesondere Umweltschutz- und Klimapolitischen Zielen geschuldet, genießen in jüngster Zeit aber auch stärkere ökonomische Bedeutung, da angesichts der massiv angestiegenen Energiekosten eine Reduzierung des Verbrauchs als wesentlich für die künftige wirtschaftliche Entwicklung angesehen wird.
Die Einsparung von Energie wird von staatlicher Seite nicht ausschließlich durch strenge gesetzliche Vorschriften angestrebt, sondern darüber hinaus auch durch verschiedene Förderprogramme unterstützt. Insbesondere zinsverbilligte Darlehen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau sollen Immobilienbesitzer zu entsprechenden Maßnahmen motivieren.
Seit dem 01.07.08 gelten in Verbindung mit der Energieeinsparverordnung weitergehende Vorschriften. So steht es Käufern und Mietern künftig zu, einen Energieausweis für das von ihnen genutzte bzw. in Betracht gezogene Gebäude zu verlangen, den der Besitzer des Objektes aushändigen muss. In diesem sind wesentliche energiewirtschaftliche Eigenschaften des Objektes aufgeführt, die nach dem Willen des Gesetzgebers Aufschluss über den zu erwartenden Energiebedarf eines Objektes bei wohnwirtschaftlicher Verwendung geben sollen.

4 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] weiterer Kritikpunkt des Verbandes ist die Energieeinsparverordnung (EnEV): Die einzelnen Stufen folgen dem VPB zufolge viel zu schnell aufeinander, man können gar nicht die […]

  2. […] gestern ist sie in Kraft, die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2009). Was aber hat es damit auf sich? Worauf müssen Häuslebauer zukünftig […]

  3. […] novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) tritt zum 01. Oktober 2009 in Kraft. Sie verschärft die energetischen Anforderungen, die an […]

  4. […] Einfluss auf die Kosten haben. Welche Vorschriften für ein Niedrigenergiehaus gelten, regelt die Energieeinsparverordnung (EnEV), die zuletzt im Jahr 2009 überarbeitet wurde. Hier sind die Grenzwerte für den […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.