Als Überrendite wird ganz allgemein eine Rendite bezeichnet, die die durchschnittlichen Erträge einer vergleichbaren Kapitalanlage überschreitet. Wichtig ist zur Definition des Begriffes, dass die Basis, mit der die Rendite einer Anlage verglichen wird, richtig ausgewählt ist. Bezogen auf den Immobilienmarkt kann ein offener Immobilienfonds eine Überrendite erzielen, wenn er bei vergleichbarem Risiko und vergleichbarem Geschäftsgegenstand eine dauerhaft höhere Rendite erwirtschaften kann als es andere Fonds desselben Segments tun. Überrenditen können auch bei einzelnen zur Vermietung an Dritte bestimmten Objekten durch deren Eigentümer erzielt werden. Dies ist dann der Fall, wenn die Summe aus Mieteinnahmen und Steuervorteilen die Kosten der Finanzierung und des laufenden Betriebs übersteigen.

Überrenditen erfordern – ganz gleich, ob es sich um einen offenen Immobilienfonds oder um ein einzelnes Objekt handelt – das Zusammentreffen mehrerer Faktoren. So muss bei einer einzelnen Immobilie eine dauerhafte Vermietung realisiert werden. Die Miete sollte dabei am oberen Ende der ortsüblichen Spanne liegen. Gleichzeitig sollte der Eigentümer so optimal wie möglich wirtschaften und die zwingend notwendigen Kosten so gering wie möglich halten. Zudem dürfen ungünstige Ereignisse wie etwa größere Schäden, die nicht durch eine Versicherung abgedeckt sind, nicht eintreten. Auch dürfen keine Ausfälle bei der Miete durch Zahlungsausfall zu verzeichnen sein.

Eine Überrendite führt zu einem günstigeren Vermögensaufbau durch den Eigentümer. Besonders bei einzelnen zur Vermietung bestimmten Objekten, die durch den Eigentümer selbst betreut werden, kommt es oft vor, dass auf dem Papier eine günstige Rendite errechnet wird, die zunächst als Überrendite interpretiert wird. Dabei wird häufig nicht berücksichtigt, dass die Arbeitsleistung des Vermieters die pagatorischen Kosten zwar gesenkt, aber keinen Einfluss auf die kalkulatorischen Kosten hat. Von Bedeutung ist dies insbesondere dann, wenn der Vermieter durch die Verwaltung und die Pflege seines Objektes stark beansprucht wird und in der langfristigen Perspektive Einbußen beim Einkommen nicht zu vermeiden sind.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.