Als Leitzins wird ein direkt oder indirekt von der Zentralbank gesteuerter Zinssatz bezeichnet, der für die Versorgung einer Volkswirtschaft bzw. deren Finanzsystems mit Krediten von maßgeblicher Bedeutung ist. In Europa wird der Leitzins von der Europäischen Zentralbank gesteuert, wobei der Notenbank dabei grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Zum einen kann im Rahmen von Refinanzierungsgeschäften, die sich als Kredit der Notenbank an Geschäftsbanken gegen Hinterlegung verzinslicher Wertpapiere verstehen, ein Mindestbietungssatz von der Zentralbank festgesetzt werden. Geschäftsbanken, die nicht bereit sind, diesen Zinssatz zu zahlen, erhalten keinen Kredit im Rahmen der Refinanzierungstransaktion. Zum anderen können Darlehen von der Notenbank an Geschäftsbanken auch in direkter Form erfolgen, wobei der Zins von der EZB dann festgesetzt wird. In der Eurozone ist der Mindestbietungssatz für Refinanzierungsgeschäfte auf der Basis verzinslicher Wertpapiere der maßgebliche Leitzins.

Die Höhe eines Leitzinses ist für die Geschehnisse an den internationalen Kapitalmärkten von großer Bedeutung. Zwar beziehen sich Leitzinsen auf Darlehen mit sehr kurzen Laufzeiten von oftmals nur einer Nacht, sie verzeichnen jedoch signifikante Auswirkungen auch auf die Zinssätze langfristiger Finanzierungen wie beispielsweise Hypothekenkredite für Immobilien. Eine Veränderung des Leitzinses schlägt sich meist wenige Tage bis Wochen in den Konditionen für Eigenheimfinanzierungen nieder. Auch werden durch Veränderungen des Zinsniveaus, die durch Aktivitäten der Zentralbank ausgelöst werden, wichtige Referenzzinsätze tangiert, die bei der Bemessung von Darlehenskonditionen auch bei Baufinanzierungen von Bedeutung sind. Insbesondere der EURIBOR-Zins reagiert erfahrungsgemäß schnell auf Leitzinsänderungen.

Die Entscheidungen der Notenbank über Veränderungen am Leitzins sind abhängig von verschiedenen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Insbesondere die Entwicklung der Geldmenge und der Inflation sowie die konjunkturelle Dynamik sind von signifikanter Bedeutung für die Ausrichtung der Geldpolitik. Um die Märkte nicht zu verunsichern, kündigt die Zentralbank Zinsänderungen häufig frühzeitig an. Der jeweils aktuelle Leitzins wird von der EZB sowie von verschiedenen anderen Institutionen laufend publiziert. Ebenso werden Termine angekündigt, an denen mögliche Zinsänderungen stattfinden können.

13 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] im Laufe des Jahres: Die Wirtschaft erholt sich langsam, aller Voraussicht nach wird nicht nur der Europäische Leitzins im Laufe des Jahres angehoben werden sondern auch das Zinsniveau allgemein wieder steigen. Vor […]

  2. […] im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen erholt sich langsam, für nächstes Jahr sind Leitzins-Erhöhungen der EZB praktisch sicher. Ein Grund, jetzt in Panik zu verfallen und unter allen […]

  3. […] eine Anhebung der Zinsstände sind auch deshalb nicht zu erkennen, weil ein starker Euro wie eine Leitzinserhöhung wirkt. Baufinanzierungsexperten gehen daher davon aus, dass sich an den Zinsen für Darlehen mit […]

  4. […] Zinssätze orientieren sich immer an Referenzzinssätzen. In der Regel handelt es sich dabei um den Europäischen Leitzins oder um den Drei-Monats-Euribor. Die Banken schlagen auf den Referenzzins eine Marge auf, bieten […]

  5. […] wie vor befindet sich der Europäische Leitzinssatz auf einem historisch niedrigen Tief, was eigentlich bedeutet, dass auch die Marktzinsen niedrig […]

  6. […] der Europäischen Zentralbank (EZB) wenig Spektakuläres: EZB-Präsident Trichet verkündete, der Leitzins verbliebe nach wie vor auf seinem derzeitigen Stand von 1,0 Prozent. Ein weiteres Absinken nach […]

  7. […] wieder gern werden dabei variable Darlehen empfohlen. Das schlagende Argument hierbei: Wenn der Leitzins fällt, fallen auch die […]

  8. […] ist nicht mehr zu rechnen, spätestens seit der Bestätigung der EZB, dass der Europäische Leitzins vorerst nicht weiter abgesenkt werden wird. Schon zeigen sich erste Auswirkungen dieses letzten […]

  9. […] Zinsen nicht nur im Euroraum sind nach wie vor sehr niedrig, was u.a. den niedrigen Leitzinsen geschuldet ist. Dieser Umstand bewirkt nicht nur lange Gesichter bei Anlegern, sondern auch […]

  10. […] durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat Anleger verunsichert und Darlehensnehmer erfreut: Der Leitzins, der nun nur noch bei mageren 1,0 Prozent liegt, hat Darlehen verbilligt und das Sparen zumindest […]

  11. […] turnusmäßigen Ratssitzung am Donnerstag teilte die Europäische Zentralbank (EZB) die Senkung der Leitzinsen auf nur noch 1,0 Prozent mit. Die Senkung um 25 Basispunkte ist bereits die siebte in Folge seit […]

  12. […] dem vergangenen Oktober sanken die Leitzinsen in Europa um volle drei Prozentpunkte, eine weitere Leitzinssenkung auf 1,0 Prozent in den […]

  13. […] Monaten sinken mit dem EZB-Leitzins auch die Zinsen für Tages- und Festgelder und andere Formen des Vermögensaufbaus. Mit den […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.