Als Langzeitfinanzierung wird eine Immobilienfinanzierung bezeichnet, die sich über einen sehr langen Zeitraum erstreckt, der über die üblichen Tilgungszeiten deutlich hinausgeht. Da Hypothekenfinanzierungen ohnehin meist recht lang ausgelegt sind, werden Langzeitfinanzierungen von den meisten Banken als solche definiert, die länger als 30 Jahre laufen. Langzeitfinanzierungen bieten in der Regel nicht über den gesamten Tilgungszeitraum einen festen Zinssatz, sodass zu bestimmten Zeitpunkten eine Anpassung an die Bedingungen des Kapitalmarktes erfolgen muss. Je nach Restschuld, die bei diesen Anpassungsterminen noch besteht, sieht sich der Kreditnehmer einem mehr oder minder großen Risiko durch steigende Kapitaldienstleistungen ausgesetzt.

Langfristfinanzierungen bieten dem Kreditnehmer den Vorteil, dass die Raten gerade zu Beginn der Finanzierung recht niedrig ausfallen (gemessen an dem Finanzierungsvolumen) und dass so auch größere Vorhaben finanziert werden können. Nachteilig wirkt sich der lange Tilgungszeitraum jedoch auf die Gesamtkosten aus: Diese sind im Vergleich zu schnelleren Tilgungen deutlich höher. Langzeitfinanzierungen bringen mitunter besondere Probleme mit sich. Wer sich im mittleren Lebensalter für ein sehr langfristiges Engagement entscheidet, muss damit rechnen, dass bis zum Eintritt in den Ruhestand nicht alle Verbindlichkeiten getilgt sind. Es bedarf somit eines auskömmlichen Einkommens im Rentenalter, um alle Belastungen aus der Finanzierung zusätzlich zu den gewöhnlichen Lebenshaltungskosten decken zu können. Mitunter muss auch berücksichtigt werden, dass die eigenen Erben eine nicht schuldenfreie Immobilie erhalten und dass dementsprechend auch bei den Erbenden ein ausreichendes Einkommen zur Verfügung stehen muss, wenn das Objekt nicht veräußert und aus dem Familienbesitz herausgelöst werden soll. Langzeitfinanzierungen bedürfen somit nicht nur einer sehr sorgfältigen Planung. Es gilt darüber hinaus, sie in ein ganzheitliches Vermögens- und Vorsorgekonzept sinnvoll und den jeweiligen Belangen angepasst einzubetten. Privatpersonen, die sich in finanziellen Fragen nur bedingt gut auskennen, sind gut beraten, einen Fachmann hinzuzuziehen und so Fehler bei der Konzeptionierung und Umsetzung zu vermeiden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.