Der Begriff einer Globalbelastung wird vielen Baufinanzierungskunden im ersten Moment sicher etwas ungewohnt vorkommen, zumal ein Teil der zukünftigen Eigenheimbesitzer mit ihm nicht in Berührung kommt. Benutzt man hingegen ein Synonym für die Globalbelastung, nämlich den Begriff der Globalgrundschuld, so werden sicher einige Bankkunden hellhörig. Schließlich handelt es sich doch bei der Grundschuld um eines der wichtigsten Grundpfandrechte, welches im Rahmen einer Immobilienfinanzierung zum Einsatz kommt. Es dient vor allem dem Darlehensgeber als Sicherheit, dass die Forderungen aus der Baufinanzierung auch wirklich durch den Kreditnehmer erfüllt werden. Bei einem Verstoß gegen die Vertragsbedingungen, etwa der Zahlungsunfähigkeit des Eigenheimbesitzers, kann die Bank oder das Kreditinstitut aus der Grundschuld heraus die Sicherheit verwerten und eine Forderung befriedigen.

Was hat es aber mit der Globalbelastung auf sich? Grundsätzlich erfüllt sie denselben Zweck für den Kreditgeber wie die normale Grundschuld. Allerdings bleibt die Haftung an dieser Stelle nicht auf ein Grundstück oder eine Immobilie beschränkt, sondern wird auf mehrere Objekte ausgedehnt. Jedes der in einer Globalgrundschuld zusammengefassten Grundstücke oder Gebäude haftet im Ernstfall für die Forderung, welche gegen den Grundschuldner geltend gemacht wird. Die Bank kann entweder nur eines der gesicherten Objekte verwerten, eine bestimmte Auswahl oder das gesamte Paket. Wo aber wird diese Form der Kreditsicherung angewendet? Ein einfaches Beispiel soll die Funktion der Globalbelastung verdeutlichen.

Angenommen, der Bauträger eines Mehrfamilienhauses möchte das Projekt durch eine Bank fremdfinanzieren lassen, da er nicht über die finanziellen Mittel verfügt. Natürlich wird das Kreditinstitut dem nur zustimmen, wenn entsprechende Sicherheiten gestellt werden können. Da es sich hierbei aber um mehrere Objekte handelt, werden diese unter der Globalgrundschuld zusammengefasst. Es handelt sich hierbei letzten Endes also lediglich um das Pfandrecht über mehrere Objekte, das gleichzeitig ausgeübt wird. Was passiert aber mit der Globalbelastung, falls ein Teil der Immobilien verkauft wird? An dieser Stelle werden die betreffenden Häuser aus der Grundschuld befreit und können durch die Bank nicht mehr verwertet werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.