Die Gewerbefinanzierung beschreibt Immobilienfinanzierungen im gewerblichen Bereich und damit Darlehensverträge zwischen Kreditinstituten und Unternehmen, wobei letztere in jeder Rechtsform auftreten können. In der Regel werden dabei Gebäude finanziert, die der gewerblichen Nutzung dienen, beispielsweise Fertigungshallen, Einkaufszentren, Büros oder Lagerhallen. Die Objekte werden vom Unternehmen, das die Finanzierung in Anspruch nimmt, nach der Fertigstellung mit den Herstellungskosten in die Aktiva der Bilanz aufgenommen, wobei durch die in der Regel dauerhaft vorgesehen Nutzung das Anlagevermögen maßgeblich ist. Auf der Passivseite der Bilanz wird das zur Finanzierung verwendete Darlehen zum Rückzahlungswert dem Fremdkapital zugeführt.
Gewerbefinanzierungen sind in ihrer jeweiligen Ausgestaltung unter anderem von der Rechtsform des Unternehmens, das eine Immobilie erstellt oder erwirbt, abhängig. Insbesondere bei haftungsbeschränkten Unternehmen wie Aktiengesellschaften oder GmbHs verlangen die Kreditinstitute sehr häufig besondere Sicherheiten. Einzelunternehmer und Personengesellschaften hingegen, die im Falle der Unternehmensinsolvenz mit ihrem gesamten Vermögen haften, werden von den meisten Banken ähnlich behandelt wie private Bauherren.
Finanzierungen im gewerblichen Bereich sind sehr häufig mit der Inanspruchnahme öffentlicher Fördermittel und subventionierter Kredite wie solchen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau verbunden und werden mit herkömmlichen Darlehen kombiniert. Insbesondere für bauliche Maßnahmen an neu erstellten oder bestehenden Objekten, die der Steigerung der Energieeffizienz des Gebäudes dienen, stehen zahlreiche Programme der öffentlichen Hand zur Verfügung. So werden beispielsweise Solaranlagen auf dem Dach von Fertigungshallen durch Zuschüsse und günstige Darlehen gefördert.
In den Bereich der gewerblichen Finanzierung fallen weiterhin alle Maßnahmen, die der Erstellung von Immobilien durch einen Bauträger dienen, auch wenn die Objekte für den privaten Endverbraucher bestimmt sind.
Das Spektrum gewerblicher Immobilienfinanzierungen insgesamt ist sehr breit und aufgrund des hohen Volumens von signifikanter volkswirtschaftlicher Bedeutung, da durch die hohe Nachfrage nach Arbeitskraft, Baumaterialien und Maschinen eine Vielzahl von Arbeitsplätzen gesichert wird. Die Konditionen sind – abgesehen von staatlichen Subventionen – mit denen privater Baufinanzierungen vergleichbar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.