Das variable Darlehen gilt besonders im Ausland als stark verbreitet, ist aber auch in Deutschland erhältlich. Es verkörpert eine Form der Baufinanzierung, die als vergleichsweise risikobehaftet gilt und daher nur von wenigen Personen genutzt wird. Nur bei Sonderfällen empfiehlt es sich, diesen Weg der Immobilienfinanzierung einzuschlagen.

Seine Bezeichnung schuldet das variable Darlehen dem Umstand, dass sein Zinssatz nicht fixiert ist. Anders als beim klassischen Annuitätendarlehen existiert keine Zinsbindung. Stattdessen wird der Zinssatz in regelmäßigen Abständen an die Marktentwicklung angepasst. Als Grundlage dient im Regelfall der EURIBOR, auf welchen die Bank einen festgelegten Aufschlag berechnet. Die Anpassung erfolgt je nach Bank und Darlehen zumeist vierteljährlich oder halbjährlich.

Da variable Darlehen keiner Zinsbindung unterliegen, können sie vergleichsweise kurzfristig gekündigt und abgelöst werden. Üblicherweise existiert eine Kündigungsfrist, die sich auf die Dauer von einem Monat beläuft. Diese Flexibilität ist einer der Hauptgründe, der für den Abschluss variabler Darlehen spricht. Wenn ein Darlehensnehmer flexibel bleiben bzw. sich nicht lange an eine Bank binden möchte, entscheidet er sich für diese Form der Baufinanzierung.

Wie einleitend bereits erwähnt wurde, gelten variable Immobiliendarlehen als riskant. Dies liegt an der fehlenden Zinssicherheit. Weil die Entwicklung der Hypothekenzinsen nur schwer vorherzusagen ist, muss der Darlehensnehmer jederzeit damit rechnen, dass sein Zinssatz schon bald nach unten oder auch nach oben hin angepasst wird. Gerade deswegen gelten variable Darlehen für die private Immobilienfinanzierung als ungeeignet. Die meisten Haushalte benötigen eine hohe Planungssicherheit. Sollten die Marktzinsen steigen und sich dadurch die Darlehensrate erhöhen, kann sie unter Umständen nicht mehr getragen werden.

Trotz dieses Risikos hat das variable Darlehen seine Daseinsberechtigung. Wenn zum Beispiel ein Bauplatz gesichert werden soll, das eigentliche Bauvorhaben jedoch noch ein Jahr warten muss, ist eine variable Finanzierung sehr reizvoll. Sie ermöglicht es, den Grundstückspreis zu entrichten. Kurz vor dem Beginn des eigentlichen Bauvorhabens können dann sämtliche Kosten noch einmal neu finanziert werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.