Hypothekenkrise

Als Hypothekenkrise wird eine tiefgreifende Schieflage an den internationalen Finanzmärkten verstanden, deren Auswirkungen im Jahr 2007 offenkundig wurden und signifikante Verwerfungen im globalen Finanzsystem verursachten.

Die Krise wurde durch mehrere Faktoren gleichermaßen verursacht. Die außerordentlich lockere Geldpolitik der amerikanischen Notenbank zu Beginn des Jahrhunderts, die spekulative Blase auf dem US-Immobilienmarkt sowie der flächendeckende Einsatz von Kreditderivaten durch global agierende Banken gelten als die wesentlichen Auslöser der Krise. Kreditinstitute vergaben in großem Umfang Hypothekendarlehen an amerikanische Verbraucher, die sich den Erwerb eines Eigenheims aus wirtschaftlicher Sicht nicht leisten konnten. Die Forderungen aus den Darlehen wurden im Anschluss verbrieft und als Wertpapier über den Finanzmarkt weiterverkauft, wobei die riskanten Darlehen mit solchen guter Qualität vermischt wurden.

Das Ende der Niedrigzinsphase führte dazu, dass viele Kreditnehmer in den USA ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen konnten und die Darlehen notleidend wurden. Die verbrieften Forderungen mussten wertmäßig in den Bilanzen der Banken bereinigt werden und führten zu zunächst zu dramatischen Kursverlusten an den internationalen Aktienmärkten und zu turbulenten Handelsverläufen, die das Ausmaß der Krise in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückten.

Weitere notwendige Abschreibungen führten schließlich dazu, dass mehrere US-Banken in Schieflage gerieten und Insolvenz anmelden mussten. In der Spitze verschwanden verschiedene namhafte Investmentbanken der Wall Street, darunter Lehman Brothers, das Insolvenz anmeldete, M.Lynch, das sich unmittelbar vor dem Zusammenbruch aufkaufen ließ, sowie mit der Washington Mutual die größte US-Sparkasse. Im September 2008 rettete die Federal Reserve Bank den weltgrößten Versicherer AIG durch ein Darlehn in Höhe von 85 Milliarden Dollar. Die US-Regierung beriet zu diesem Zeitpunkt über ein Rettungspaket mit einem Volumen von 700 Milliarden Dollar, um weitere Verwerfungen bis hin zum vollständigen Kollaps des globalen Finanzsystems zu verhindern.

Die Krise war im Hinblick auf ihr Ausmaß und ihre Auswirkungen auf die Finanzmärkte die größte seit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts.