Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Das deutsche Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) sieht vor, dass die Entwicklung, Förderung und Nutzung erneuerbarer Energien im Vordergrund bezüglich der industriellen und privaten Energieerzeugung und -verwendung steht.
So wurden durch die Umwandlung dieses europäischen Gesetzes in deutsches Recht zuerst die großen Energiekonzerne verpflichtet, allen Strom aus regenerativen Quellen zu einem Garantiepreis pro Kilowattstunde in ihre Netze einzuspeisen. Durch den im Gegensatz zu konventionellem Strom sehr hohen Preis für Ökostrom soll dessen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Atomstrom und Strom aus Kohle gestärkt und gefördert werden.

Der Aufbau von großen oder kleinen Photovoltaikanlagen, Windparks oder Wasserkraftanlagen wird staatlich subventioniert – sei es für Unternehmen wie aber auch für Privatpersonen, also auch künftige und aktuelle Bauherren. Dabei beziehen sich die öffentlichen Fördergelder nicht nur auf Fördermittel je Kilowattstunde (also garantierte Preise je Einheit), sondern auch, was das Aufstellen von Solarstromanlagen, Windkrafträdern etc. für die private Stromversorgung angeht. Hier können Bauherren zinsgünstige Darlehen beantragen. Was die Vergütung des eingespeisten Stroms aus regenerativen Energiequellen angeht sei gesagt, dass Bauherren nicht nur ihr eigenes Haus, sondern auch jene der Nachbarn mit Ökostrom versorgen können und dafür entsprechende Vergütung erwarten können. Auch das Aufstellen jeder neuen Solarzelle kann vorteilhaft sein, wenn bedacht wird, dass sich die maximale Förderzeit von aktuell 20 Jahren entsprechend verlängert – zumindest für die neu aufgestellten Module.

Strom aus erneuerbaren Energiequellen muss nicht zwangsläufig aus Sonnenlicht, Wasser oder Wind gewonnen werden. Auch Biogas, Erdwärme und selbst die aus Haushaltsabfällen gewonnene Energie zählen dazu. Daraus ergeben sich vielfältige und vor allem mit Hinblick auf die staatliche Förderung und Steuervorteile interessante und günstige Möglichkeiten für Bauherren, sich für mehrere Jahrzehnte günstige, verlässliche und weitestgehend autarke Stromquellen zu sichern. Unabhängigkeit von schwankenden Öl- und Gaspreisen ist ein weiterer Vorteil, ebenso die Aussicht, weiter an Neuerungen auf gesetzlicher und technischer Ebene bezüglich erneuerbare Energien teilhaben zu können.