LBS warnt vor Schnäppchenzinsen

Die Landesbausparkasse warnt angehende Eigenheimbesitzer davor, sich von vermeintlich günstigen Angeboten für Hypothekenfinanzierungen blenden zu lassen. Die von vielen Kreditinstituten verlauteten Zinsen seien in den seltensten Fällen tatsächlich realisierbar. Vielmehr müssen nach Ansicht vom Vorstand der LBS, Dr. Kamp, verschiedene Zuschläge in Kauf genommen werden. Zum einen richtet sich der Zinssatz eines Darlehens nach der… weiterlesen

Mit Anschlussfinanzierung Zinsen sichern

Die anhaltend hohe Inflation in Deutschland und im Euroraum verärgert nicht nur Verbraucher, die sich immer weiter steigenden Lebenshaltungskosten schutzlos ausgeliefert sehen, sondern tangiert mittlerweile auch Eigentümer von Immobilien, deren Finanzierung in den nächsten Monaten oder Jahren ausläuft und die sich Sorgen um möglicherweise dramatisch steigende Zinsen machen. Wer eine Verteuerung von Krediten für wahrscheinlich… weiterlesen

Asymmetrische Zinsbindung nicht von Vorteil

Baufinanzierungen, bei denen Darlehen mit unterschiedlichen Zinsbindungsfristen ausgegeben werden, sind nach Einschätzung von Experten, darunter Franz Mönig vom Finanzierungsspezialisten Baufi-Aktiv, nicht vorteilhaft für Darlehensnehmer. Die Praxis wird oft angewandt, wenn die Situation am Zinsmarkt sehr unsicher ist und Verbraucher sich nicht festlegen möchten. Unterschiedliche Zinsbindungen aber führen dazu, dass nach dem Auslauf der ersten Finanzierung… weiterlesen

Günstige Zinsen für Familien

Die eigenen vier Wände stellen für Familien einen besonderen Reiz dar: Die höhere Lebensqualität in einem Eigenheim macht den Erwerb einer Immobilie ganz besonders interessant. Gleichzeitig ist es gerade diese Zielgruppe, die am stärksten mit den Belastungen durch die Finanzierung zu kämpfen hat: Vom Haushaltseinkommen bleibt nach Abzug der Lebenshaltungskosten nicht viel übrig. Umso wichtiger… weiterlesen

Handwerksbetriebe im Wohngebiet zulässig

In Wohngebieten wird Handwerksbetrieben seitens der Baubehörden für Projekte meist keine Genehmigung erteilt. Das Recht der Anwohner auf eine ruhige Umgebung ist dabei ausschlaggebend für die Verweigerungshaltung der öffentlichen Hand. In einigen Fällen aber müssen Anwohner die Anwesenheit bzw. die Niederlassung eines Handwerksbetriebes in ihrer unmittelbaren Umgebung in Kauf nehmen. Der Infodienst „Recht und Steuern“… weiterlesen

Verbraucherzentralen beraten bei Baufinanzierung

Angehende Bauherren sehen sich nicht selten mit der Problematik eines großen und komplexen Produktangebotes konfrontiert und fürchten zurecht, in der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Tarife nicht die für die persönlichen Bedürfnisse am besten geeignetste Lösung angeboten zu bekommen. Insbesondere wird die unabhängige Beratung vermisst: Banken verkaufen ihre eigenen Produkte unabhängig von den Erfordernissen des… weiterlesen

Wohnrecht schließt keine Geldrente ein

Die Vereinbarung eines lebenslangen Wohnrechts wird von vielen Familien benutzt, um die Übergabe einer Immobilie von den Eltern an die Kinder mit einem Höchstmaß an Sicherheit für die Übergebenden zu verbinden. Das Wohnrecht wird im Regelfall im Grundbuch eingetragen und ist dementsprechend sicher. Ein Wohnrecht schließt allerdings keinen Anspruch auf eine als Ersatz zu leistende… weiterlesen

Wohn-Riester nicht steuerfrei

Der Gesetzgeber beschloss jüngste einschneidende Änderungen bei der staatlich geförderten Altersvorsorge. Künftig wird es möglich sein, Beiträge zur sogenannten Riester-Rente zum Erwerb selbst genutzten Wohneigentums zu verwenden. Dabei können die Eigenleistungen und die staatlichen Zulagen gleichermaßen zur Tilgung eines Bauspar- oder Hypothekendarlehens verwendet werden. Nach und nach werden nun Details der Neuerungen bekannt. Beiträge zur… weiterlesen

FMH zeichnet db Optimo Bausparen aus

Die unabhängige Finanzberatung FMH hat den Bauspartarif „db Optimo“ der Deutschen Bank ausgezeichnet. Der Tarif bietet Bausparern einen außerordentlich günstigen Darlehenszins: Lediglich ein Prozent nominal bzw. 1,66 Prozent effektiv ab Zuteilung sind zu entrichten. In der Sparphase ist das Produkt darüber hinaus sehr flexibel. So können Bausparer flexibel und individuell einzahlen und durch Sonderzahlungen eine… weiterlesen

Schwäbisch Hall hält Abschlussgebühr für korrekt

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall betrachtet die bei Bausparverträgen zur Kostendeckung erhobenen Abschlussgebühren, die sich im Regelfall auf ein bis zwei Prozent der Bausparsumme belaufen, für systemkonform und weist Vorwürfe der Verbraucherzentrale NRW zurück, die die Gebühr als nichtig betrachtet und Verbraucher auffordert, die gezahlten Gelder von den Bausparkassen zurückzuverlangen. Die Verbraucherschützer berufen sich auf einen… weiterlesen