Eigenheim im Ausland: Deutsche Immobilien können richtig preiswert sein

Man könnte meinen, das Auswandern liegt im Trend. Zunehmend mehr Deutsche zieht es nämlich in das Ausland, um dort für längere Zeit oder sogar dauerhaft zu leben. Dieser Trend ist vor allem bei jüngeren Menschen mit sehr guter Ausbildung festzustellen. Oft tut sich ihnen die Möglichkeit auf, im Ausland tollen Jobs nachzugehen, sodass die Entscheidung zugunsten einer Auswandern schnell getroffen ist.

Allerdings ist im Ausland nicht immer alles besser. Vor allem wenn es um das Thema Eigenheim geht, müssen Auswanderer manchmal mit Erschrecken feststellen, welche immensen Kosten drohen können. Je nach Land können Immobilien nämlich richtig kostspielig sein, sodass Objekte aus Deutschland vergleichsweise günstig erscheinen.

Keine Frage, wer sich eine mittelgroße Wohnung in einer Metropolstadt wie München oder Hamburg kaufen möchte, richtig tief in die Tasche greifen. Allerdings gibt es Regionen im Ausland, in denen Objekt genauso kostspielig sind oder sogar noch mehr Kosten. Erst kürzlich wurden wir von einem früheren Kunden auf dieses Thema angesprochen.

Im konkreten Fall geht es um einen Informatiker, der von Deutschland in die USA gezogen ist. Aufgrund eines guten Jobangebots verschlug es ihn nicht in irgendeinen Teil der USA, sondern nach Hawaii. Vor seinem Umzug war ihm allerdings nicht bewusst, wie kostspielig dort das Wohnen ist. Wer auf einer der Hauptinseln leben möchte und dort nach einem Eigenheim in einer der schöneren Regionen sucht, muss über ein großes Budget verfügen. Eigenheime, die zwischen 700.000 und 900.000 US-Dollar liegen, gelten dort als Normalität. Es ist anzumerken, dass es sich hierbei um keine traumhaften Objekte, sondern um gewöhnliche Eigenheime handelt. In Anbetracht solch immens hoher Preise erscheinen einige Immobilien in Deutschland wiederum regelrecht günstig.

Deine Meinung ist uns wichtig

*